Stadtgeschichte

Geprägt von der letz­ten Eis­zeit ent­stand die ucker­mär­ki­sche Land­schaft mit ihren Seen, den hüg­li­gen End­mo­rä­nen und aus­ge­dehn­ten Wald­ge­bie­ten mit Moo­ren. Vor der mit­tel­al­ter­li­chen deut­schen Ost­ko­lo­ni­sa­tion sie­del­ten zunächst ger­ma­ni­sche, spä­ter sla­wi­sche Stämme in die­ser Gegend an. Die Stadt erlebte, beson­ders auf Grund ihrer Lage an den Gren­zen zu Bran­den­burg, Meck­len­burg und Pom­mern, eine sehr wech­sel­volle Geschichte.

Stadtmauer im Wallgang

Reste der mit­tel­al­ter­li­chen Stadt­mauer exis­tie­ren noch heute und zei­gen einen ova­len Stadt­grund­riss mit git­ter­för­mi­gem Stra­ßen­netz. Die Kir­che St. Marien wurde 1250 — 1280 erbaut. 1433 erhielt Stras­burg (Um.) als ein­zige Stadt der Ucker­mark die Erlaub­nis, eigene Mün­zen „Fin­ken­au­gen“ zu prä­gen. Im 16. und 17. Jahr­hun­dert erfuhr die Stadt durch die Ent­ste­hung von Gewer­ben und Zünf­ten einen wirt­schaft­li­chen Auf­schwung. 1681 brannte Stras­burg (Um.) völ­lig nieder.

Aber 1691 wur­den dann 304 fran­zö­si­sche Glau­bens­flücht­linge (Huge­not­ten) in Stras­burg (Um.) ange­sie­delt. Sie präg­ten den Wie­der­auf­bau und die wirt­schaft­li­che Struk­tur der Stadt ent­schei­dend mit. Im Jahre 1733 erfolgte die Grün­dung der Adler-Apo­theke. Infra­struk­tu­ren (Chaus­seen und Eisen­bahn­li­nien) ent­stan­den und neue Tech­no­lo­gie (Petro­le­um­leuch­ten und Elek­tri­zi­tät) hiel­ten Ein­zug in Stras­burg (1868–1893). 1927 wurde der Was­ser­turm errich­tet. 1945 wurde die Stadt zu 55% zer­stört. Die Jahre danach lie­ßen die Stadt lang­sam neu ent­ste­hen. Geblie­ben sind die Ein­bin­dung in die Region, fort­schritt­li­che Tra­di­tion und der mutige Blick in die Zukunft.

In der Geschichte hat Stras­burg gerade im Zusam­men­hang mit Schick­sals­schlä­gen und Nie­der­la­gen sei­nen Lebens­wil­len und sein Durch­hal­te­ver­mö­gen bewie­sen. Als plan­mä­ßige Stadt­an­lage des Pom­mern­her­zogs Bar­nim I. ging Stras­burg aus den Dör­fern Alt­städt, Fal­ken­berg und Jüteritz im Drei­län­der­eck von Pom­mern, Meck­len­burg und Bran­den­burg her­vor. Seit sei­ner Stadt­grün­dung litt Stras­burg unter die­ser rand­li­chen Lage. Zahl­rei­che Grenz­kriege führ­ten dazu, dass die Stadt oft umkämpft, zer­stört und aus­ge­plün­dert wurde. Dadurch erlitt sie immer wie­der schlimme wirt­schaft­li­che Rück­schläge und Bevöl­ke­rungs­ver­luste. Bereits Anfang des 15. Jahr­hun­derts erhielt Stras­burg des­halb vom bran­den­bur­gi­schen Kur­fürst das Pri­vi­leg zur Grün­dung einer Schüt­zen­kom­pa­nie zum Zwe­cke der Ver­tei­di­gung der Stadt. Durch sie kön­nen die Stras­bur­ger Schüt­zen heute deutsch­land­weit auf eine der längs­ten Tra­di­tio­nen verweisen.

Erst der Frie­den von Prenz­lau im Jahre 1479, (durch den die Ucker­mark end­gül­tig bran­den­bur­gisch wurde), been­dete diese Grenz­kämpfe und ließ in Stras­burg im spä­ten Mit­tel­al­ter einen wirt­schaft­li­chen Auf­schwung ein­set­zen. Es ent­stan­den ver­schie­dene Gewerke und Zünfte. Umfang­rei­che Land­käufe wur­den getä­tigt, eine städ­ti­sche Schule gegrün­det und es war ein Anwach­sen der Bevöl­ke­rung zu ver­zeich­nen. Stras­burg erhielt als ein­zige ucker­mär­ki­sche Stadt das Recht in einer städ­ti­schen Münz­stätte die damals in der Ucker­mark übli­chen Fin­ken­au­gen zu schla­gen. 1599 konnte dann sogar der Bau eines neuen Rat­hau­ses erfol­gen, das Wahr­zei­chen städ­ti­scher Selbständigkeit.

Diese güns­ti­gen Umstände im spä­ten Mit­tel­al­ter hat­ten in der ers­ten Hälfte des 17. Jahr­hun­derts ein jähes Ende: Beson­ders ein­schnei­dend in der Geschichte der Stadt stellt sich der 30-jäh­rige Krieg dar, der ein uner­mess­li­ches Leid und Elend über die Bevöl­ke­rung brachte. Nur etwa 200 Men­schen, das heißt jeder zehnte Bür­ger Stras­burgs, über­leb­ten die­sen Krieg. Viele Stadt­brände, die Pest und Hun­gers­nöte bedroh­ten in die­sem tra­gi­schen 17. Jahr­hun­dert zusätz­lich die gesamte Exis­tenz unse­rer Stadt.

Aber der Lebens­wille und das Durch­hal­te­ver­mö­gen der Bevöl­ke­rung bewahr­ten Stras­burg damals vor sei­nem ent­gül­ti­gen Ende. Auch die Tole­ranz der Men­schen gegen­über Anders­den­ken­den hat der Stadt erneut die Tür zu einem beschei­de­nen Wohl­stand geöff­net. Ende des 17. Jahr­hun­derts folgte näm­lich ein aus der Stadt­ge­schichte nicht weg­zu­den­ken­des Ereig­nis: die Ansied­lung von 244 fran­zö­si­schen Glau­bens­flücht­lin­gen, den Huge­not­ten. Mit die­sen Men­schen kamen hand­werk­li­che Künste, höhere Bil­dung und Gesit­tung in die Stadt. Der Tabak­an­bau wurde ein­ge­führt und dem Hand­werk der Töp­fer, Schuh­ma­cher und Ger­ber bedeu­tende Impulse gege­ben. Als Mehr­heit der Stadt­be­völ­ke­rung präg­ten die Huge­not­ten ent­schei­dend den Wie­der­auf­bau und die Wirt­schafts­struk­tur der Stadt. Anfang des 18. Jahr­hun­derts konnte dadurch sogar das bis auf die Grund­mau­ern abge­brannte Rat­haus wie­der neu errich­tet werden.

Erfahren Sie mehr über die Geschichte der Hugenotten in Strasburg und Umgebung.

Kriegerdenkmal auf dem Marktplatz, errichtet 1875. (Postkarte) Links im Bild das alte Rathaus, im Hintergrund die Sankt-Marien-Kirche.

Im 18. und 19. Jahr­hun­dert lebte die Stadt von Acker­bau und Vieh­zucht, vom Han­del mit Meck­len­burg und ver­schie­de­nen Jahr­märk­ten — sowie natür­lich von sei­nen hoch­ka­rä­ti­gen Hand­werks­be­trie­ben. Bekannt gewor­den sind vor allem die Schuh­ma­cher mit ihren was­ser­dich­ten Lang­schäf­ten und die Töp­fer mit ihrem erst­klas­si­gen Ton­ge­schirr. Zu letz­te­rem gab es jüngst neue Erkennt­nisse von über­re­gio­na­ler Bedeu­tung durch Aus­gra­bun­gen in der Lan­gen Straße. Doch auch in die­sen Jahr­hun­der­ten blie­ben die Stras­bur­ger vor Krie­gen und ihren zer­stö­re­ri­schen Aus­wir­kun­gen nicht ver­schont. Der 7‑jähriger Krieg, die Befrei­ungs­kriege und die Kriege in der zwei­ten Hälfte des 19. Jahr­hun­derts brach­ten der Stadt wei­tere Lei­dens­zei­ten und for­der­ten Menschenopfer.

Durch die Indus­tria­li­sie­rung Ende des 19. Jahr­hun­derts kam es dann auch in Stras­burg zu zahl­rei­che Moder­ni­sie­run­gen. Der Aus­bau des Stra­ßen- und Eisen­bahn­net­zes erfolgte, die Zucker­fa­brik wurde gebaut, in der Bau­straße wurde die Volks­schule ein­ge­weiht und die Ver­sor­gung der Stadt mit Elek­tri­zi­tät konnte durch das Licht­werk in der Feld­straße gesi­chert wer­den. In die­ser Zeit begann der Stras­bur­ger Schuh­ma­cher­meis­ter, Otto Wege­ner, mit dem Bau sei­ner ein­zig­ar­ti­gen Stro­h­uhr und ver­half der Stadt damit spä­ter zu neuen Ehren.

Strasburger Notgeld von 1919

Unter dem lang­jäh­ri­gen, ver­dienst­vol­len Bür­ger­meis­ter, Her­mann Merck, ging diese Ent­wick­lun­gen wei­ter. Obwohl der 1. Welt­krieg Man­gel und Not für Jahre in die Stadt zurück brachte, ent­stan­den in sei­ner 33-jäh­ri­gen Amts­zeit die Was­ser­ver­sor­gung mit dem Was­ser­turm, eines unse­rer Wahr­zei­chen, und das heu­tige Kul­tur­haus damals noch als Jugend­heim. Die Stadt bekam eine Stra­ßen­ent­wäs­se­rung und die Pro­me­nade um den Stadt­see. Wei­ter­hin wurde das Stra­ßen- und Eisen­bahn­netz ausgebaut.

Der zweite Welt­krieg war auch für Stras­burg ein jäher Ein­schnitt in die­ser auf­stre­ben­den Ent­wick­lung. Er for­derte meh­rere hun­dert Men­schen­le­ben und zer­störte die Innen­stadt zu etwa 55 Pro­zent. Mit die­ser Zer­stö­rung ging das Gesicht der Stadt weit­ge­hend verloren.

Die Geschichte nahm 1945 wei­ter ihren Lauf: Unter sozia­lis­ti­scher Füh­rung wurde in der ehe­ma­li­gen DDR eine neue Gesell­schafts­struk­tur geschaf­fen und der Wie­der­auf­bau der Städte nach den Vor­ga­ben des sozia­lis­ti­schen Städ­te­baus durch­ge­führt. So geschah es auch in Stras­burg. Die Aus­wir­kun­gen im Stadt­bild sind uns allen hin­rei­chend bekannt. 1952 erhielt Stras­burg Kreisstadtstatus.

Mit der fried­li­chen Revo­lu­tion in der DDR und der poli­ti­schen Wende von 1989 fan­den die ers­ten demo­kra­ti­schen Neu­wah­len im Mai 1990 statt. Zu erwäh­nen bleibt, dass 1992 die bis­her selb­stän­di­gen Gemein­den Geh­ren und Neu­en­sund in die Stadt ein­ge­mein­det wur­den und Stras­burg 1994 den Ver­lust sei­nes Kreis­stadt­sta­tus hin­neh­men musste und in den Uecker-Ran­dow-Kreis ein­ge­glie­dert wurde.

Am Ende die­ses 750-Jahre lan­gen Weges ist Stras­burg durch seine wech­sel­volle Geschichte etwas ganz Beson­de­res: näm­lich die ein­zige ucker­mär­ki­sche Stadt in Meck­len­burg-Vor­pom­mern.

Mehr Informationen über die Geschichte der Stadt erhalten Sie im Heimatmuseum.

Weiterführende Inhalte