19.07.2018

Sommerausstellung im Museum — „Malerei“ von Margit Karpe

Som­mer­aus­stel­lung 2018 im Museum

Som­mer, Sonne und Urlaub, ganz egal, der Gale­rie­raum im Museum war mal wie­der sehr gut gefüllt. Am 19. Juli, an einem Som­mer­abend, wurde die Aus­stel­lung mit Land­schafts­bil­dern und Still­le­ben eröff­net. Noch bis zum 10. Sep­tem­ber kön­nen die aus­schließ­lich in Öl gemal­ten Bil­der von Mar­git Karpe besich­tigt wer­den. Die Male­rin, gebo­ren in Stras­burg, zog durch ihre beruf­li­che Lauf­bahn in die Welt hin­aus, bis nach Ber­lin, Köln und Bonn. 2010 kehrte sie zurück und wohnt nun in Neu­en­sund. Mar­git Karpe hat in ihrer Jugend die Grund­la­gen für die Male­rei unter Lei­tung von Sieg­fried Reh­feld ken­nen­ge­lernt und immer wei­ter aus­ge­baut. Viele ihrer Motive sind uns schon oft begeg­net, es sind Beob­ach­tun­gen in der Natur, wie­der­ge­ge­ben in Land­schafts­bil­dern oder die Gestal­tung von Blu­men­scha­len. Mar­git Kar­pes Male­reien zei­gen das Bemü­hen um rea­lis­ti­sches Erfas­sen der Bild­mo­tive. Man erkennt auf ihren Bil­dern, mit wel­cher Freude sie mit­tels Far­ben und For­men gestal­tet. Der Farb­auf­trag der Ölfarbe ist manch­mal so kräf­tig, dass durch Struk­tur eine Räum­lich­keit ent­steht, aber auch ganz vor­sich­tig und zart. Durch Farb­kon­traste ent­steht eine gewisse Har­mo­nie in ihren Bil­dern. Ich wün­sche beim Betrach­ten der Aus­stel­lung viel Ver­gnü­gen und viel­leicht erken­nen Sie ja das eine oder andere Motiv auf den Bil­dern in unse­rer Klei­nen Gale­rie im Museum.

Marion Zim­mer­mann