Max-Schmeling-Halle

Das Bild­nis Max Schme­lings ziert die nach ihm benannte Mehr­zweck­halle in Stras­burg (Um.).

Im Jahre 1975 erfolgte die Grund­stein­le­gung der Mehr­zweck­halle. Der Bau der Halle wurde dem Bau­be­trieb VEB (K) Bau Stras­burg über­tra­gen. Nach zwei Jah­ren Bau­zeit konnte am 5. Januar 1978 das Objekt der Öffent­lich­keit über­ge­ben wer­den. Die Stadt ver­fügte nun über einen gro­ßen Saal mit 348 Tri­bü­nen­plät­zen, den Gym­nas­tik­saal, die Kegel­bahn, das Foyer und meh­rere Funk­ti­ons­räume. Hier fin­den der Schul­sport, der Ver­eins- und Frei­zeit­sport, Betriebs- und Ver­eins­feste und auch Groß­ver­an­stal­tun­gen statt.

Im August 2004 konnte die Stadt­halle mit För­der­mit­teln im Rah­men des deutsch-pol­ni­schen Fes­ti­vals eine umfas­sende Sanie­rung erhal­ten. So erfolgte eine neue Dach­ein­de­ckung, neue Fens­ter ein­schließ­lich Son­nen­schutz sind ein­ge­baut wor­den. Die Halle erhielt eine neue Tri­bü­nen­be­stuh­lung und Beschal­lungs­an­lage. Am 11.06.2005 wurde die Stadt­halle mit der 1. Stras­bur­ger Fight-Night in Max-Schme­ling-Halle umbe­nannt. Max-Schme­ling, der wohl bekann­teste und erfolg­reichste Boxer Deutsch­lands, wurde 1905, in der nahe Stras­burgs gele­ge­nen Gemeinde Groß Luc­kow, gebo­ren.

Die Arbei­ten an der Halle fan­den am 15.12.2006 mit der Par­kett­sa­nie­rung, mit der Erneue­rung der Hal­len­de­cke ein­schließ­lich der Beleuch­tungs­an­lage und der Erneue­rung der Tri­bü­nen­ver­gla­sung ihren Abschluss. In der Max-Schme­ling-Halle kön­nen bei einer Tanz­ver­an­stal­tung ca. 600 Stühle gestellt wer­den. Bei einer Kon­zert­ver­an­stal­tung fin­den 1000 Stühle Platz, dazu kom­men 800 Steh­plätze. Auf der Tri­büne befin­den sich 450 Plätze. Durch breite Bal­ken sind nur auf 220 Plät­zen gute Sicht­mög­lich­kei­ten vor­han­den. Des wei­te­ren kön­nen das Foyer und die Kegel­bahn gemie­tet wer­den.

Kon­takt: max-schmeling-halle@strasburg.de