Sanierung des Daches der „Alten Schmiede“ in Gehren – Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Die­ses Pro­jekt wird aus den Mit­teln des Sofort­hil­fe­pro­gramms zur För­de­rung land­wirt­schaft­li­cher Museen in länd­li­chen Räu­men des Bun­des­pro­gramms Länd­li­che Ent­wick­lung gefördert.

Pro­jekt­num­mer der DVA: SHP_LM_2021_073

För­der­fond:
Das mit 7 Mio. Euro aus­ge­stat­tete „Sofort­hil­fe­pro­gramm Hei­mat­mu­seen und land­wirt­schaft­li­che Museen 2021“ aus Mit­teln der Beauf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Medien (BKM) und des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ernäh­rung und Land­wirt­schaft (BMEL) kam 321 Ein­rich­tun­gen in länd­li­chen Räu­men zugute. Bereits im zwei­ten Jahr berät und beglei­tet der Deut­sche Ver­band für Archäo­lo­gie e.V. (DVA) die Antrag­stel­ler bei den geplan­ten Maß­nah­men und koor­di­niert die Ver­wen­dung der Mittel.

För­der­höhe:
75 % der zuwen­dungs­fä­hi­gen Ausgaben

För­der­ziel:
Sanie­rung des Daches für eine Wie­der­auf­nahme des Museumsbetriebes

Pro­jekt­be­schrei­bung:

Die „Alte Schmiede“ in Geh­ren in einen der Orts­teile von Stadt Stras­burg (Ucker­mark) ist eine ori­gi­nal ein­ge­rich­tete Werk­statt. Um das alte Schmie­de­hand­werk zu erhal­ten und zu ver­mit­teln, wurde das Dach der Alten Schmiede saniert, um es der Öffent­lich­keit wie­der zugäng­lich zu machen. Vor allem Kin­der und Jugend­li­che sol­len mit die­sem Ange­bot erreicht wer­den. Aber auch für die Ein­hei­mi­schen und Tou­ris­ten soll wie­der ein infor­ma­ti­ver Anzie­hungs­punkt entstehen.
Zur finan­zi­el­len Unter­stüt­zung des Vor­ha­bens wurde durch die Stadt Stras­burg (Um.) ein Antrag auf Zuwen­dun­gen aus dem Sofort­hil­fe­pro­gramm zur För­de­rung land­wirt­schaft­li­cher Museen in länd­li­chen Räu­men des Bun­des­pro­gramms Länd­li­che Ent­wick­lung gestellt. Dazu erhielt die Stadt eine Zustim­mung zur För­de­rung in Höhe von 11.331,36 Euro (75 % der zuwen­dungs­fä­hi­gen Kos­ten). Nach Abschluss der Maß­nahme betra­gen die Gesamt­kos­ten 15.430,63 Euro, davon trägt die Stadt Stras­burg (Um.) einen Eigen­an­teil von 4.099,27 Euro. Mit der Sanie­rung des Daches und Erneue­rung der Dach­ent­wäs­se­rung ist ein ers­ter wich­ti­ger Schritt zum Erhalt des Gebäu­des und für die öffent­li­che Nut­zung geschaf­fen worden.

Fer­tig­stel­lung der Maß­nahme: Ende Novem­ber 2021


  • Zur offi­zi­el­len Seite vom Deut­schen Ver­band für Archäo­lo­gen kli­cken Sie bitte HIER.
  • Zur offi­zi­el­len Seite vom Bun­des­mi­nis­te­rium für Ernäh­rung und Land­wirt­schaft kli­cken Sie bitte HIER.
  • Zur offi­zi­el­len Seite der Beauf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Medien kli­cken Sie bitte HIER.