29.05.2017

Einladung zur Stolpersteinverlegung am 5. Juni 2017 in die Baustraße 6

Stolpersteine“ sollen den „Stolpernden“ zum Nachdenken anregen und verdeutlichen, dass der Nationalsozialismus überall seine Opfer gefunden hat.

Mit dem Projekt „Stolpersteine“, macht der Kölner Künstler Gunter Demnig auf die Vertreibung und Vernichtung der Juden, der Sinti und Roma, der politisch Verfolgten, der Homosexuellen, der Zeugen Jehovas und der Euthanasieopfer im Nationalsozialismus aufmerksam.

Die Stolpersteine aus Messing, die vor dem letzten selbstgewählten Wohnhaus in den Bürgersteig eingelassen werden, erinnern an diese Opfer des NS-Terrors.

Inzwischen liegen Stolpersteine in 1.600 Orten Europas. Die AG Strasburg des Aktionsbündnis "Vorpommern:weltoffen, demokratisch, bunt" und die Stadt Strasburg (Um.) möchte die Erinnerung an die Menschen aufrechterhalten, die einst hier wohnten. 

Den Anfang macht die Strasburger Familie Wiersch. Siegfried Wiersch (ein angesehener Geschäftsmann) und seine Frau Martha sind dem Holocaust zum Opfer gefallen. Die beiden Söhne Berthold und Erich Wiersch konnten noch rechtzeitig fliehen. Beide haben den 2. Weltkrieg überlebt. Dieser Strasburger Familie jüdischen Glaubens wollen wir mit jeweils einem Stolperstein gedenken. 

Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Strasburg und Umgebung sind herzlich eingeladen, an der Verlegung der „Stolpersteine“  

am 05. Juni 2017 um 9:00 Uhr in der Baustraße 6 teilzunehmen.

Aktionsbündnis Vorpommern: weltoffen, demokratisch, bunt“